Haushaltspläne 2017

Einsichtnahme bis zum 05.12.2016

Der Haushaltsentwurf 2017 liegt bis zum 5. Dez. im Gemeindebüro zur Einsichtnahme aus.

Ausgabe 30

Ein festliches Weihnachtskonzert

Mehr dazu finden Sie hier


In den Gemeinderat wurden gewählt:

Name, Rufname, Lebensalter, Beruf Name, Rufname, Lebensalter, Beruf
Burmester, Peter, 80, Gärtner pensioniert Sannmann Werner, 66, Gärtnermeister
Dose, Margaretha, 67, Verwaltungsfachangestellte i. R. Schmalfeldt, Doris, 47, Fleischermeisterin
Janzen, Detlev, 56, Gärtner Schröder, Dr., Kurt, 73, Arzt
Kock, Herbert, 70, Landwirtschaftsmeister, Rentner Vollstädt, Simone, 50, Vermessungstechnikerin
Petrick, Sabine, 54, Grafikerin Willkens, Renate, 65, Studienrätin i. R.

Uns Kirch Ausgabe 34

Der Gemeindebrief 34 liegt bald aus.

Ausgabe 34
Dezember | Januar | Februar | 2016/2017


Die Kirchengemeinde St. Pankratius

Kirche Ochsenwerder

Kirche Ochsenwerder

Nördlich der Elbe in den Marschlanden - inmitten eines grossen Gemüse- und Blumenanbaugebiets liegt die Kirchengemeinde St. Pankratius. Sie wird gebildet aus den Menschen der Orte Spadenland, Tatenberg, Ochsenwerder und Moorwerder auf der anderen Elbseite.

Die Aufgaben der Kirche konzentrieren sich neben der Durchführung der Gottesdienste auf die Betreuung der Kinder und Jugendlichen sowie die der älteren Gemeindemitglieder.

Das schöne Gotteshaus dieser Gemeinde befindet sich in Ochsenwerder. Es ist vorwiegend im Herbst und Winter Aufführungsort mehrerer Konzerte: neben schönen Stimmen hört hier der Besucher eine besondere Orgel, sie wurde Anfang der 18. Jahrhunderts von Arp Schnitger gefertigt.

Zwischen den Deichen

Zur Kirchengemeinde von St. Pankratius gehören die Bewohner der Marschländer Orte Ochsenwerder, Tatenberg, Spadenland und Moorwerder. Da es seit 1962 keine Fährverbindung mehr nach Moorwerder gibt, das die südliche Spitze der Wilhelmsburger Elbinsel bildet, ist die Gemeindearbeit -leider- geteilt.

Insgesamt umfasst die Gemeinde ungefähr 2600 Kirchenmitglieder, das sind fast 75% der Gesamtbevölkerung.

Die Kirche steht in Ochsenwerder -immer noch mitten im Dorf. So empfinden es auch die Menschen in Ochsenwerder, Spadenland und Tatenberg: die Kinder besuchen gemeinsam den kirchlichen Kindergarten, treffen sich in Mädchen- oder Jungenkreisen oder verbringen als Jugendliche gemeinsam ihre Nachmittage und Abende im Wiesenhaus der Kirche.

Zudem setzt sich die Mehrheit der Bevölkerung aus Familien zusammen, die seit Generationen im Ort wohnen: man kennt sich.

In den letzten Jahren sind immer mehr Menschen aus der Stadt nach Ochsenwerder gezogen: haben doch die Natur und der immer noch dörfliche Charakter des Ortes, der sich insbesondere im Zusammenleben der Menschen zeigt, einen hohen Wert.